„Männliche Zahnarzthelfer sind so selten wie 1-Kilo-schwere Rohdiamanten. Wir würden uns sehr über nette Bewerbungen auch von Jungs freuen, die sind nämlich sehr rar“, so Dr. Stephan Ziegler, Zahnarzt und KU64-Inhaber

Wer sich zu einer Ausbildung zum „Zahnmedizinischen Fachangestellten“ entscheidet, kann sich über eine Garantieübernahme im Betrieb freuen. Der Job des zahnmedizinischen Fachangestellten ist ein krisensicherer Beruf und bietet tolle Aufstiegschancen.

Hier folgt ein Interview mit Dominik Demski, Azubi zum Zahnmedizinischen Fachangestellten und ab sofort Assistent beim Zahnarzt und KU64-Inhaber Dr. Stephan Ziegler:

Wann hast Du zum ersten Mal von der Ausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten gehört und welche Aspekte dieses Berufsbildes haben Dein Interesse geweckt?

Mein Interesse für dieses Berufsfeld war immer schon groß. Ich habe mich schon in der Schule für die Anatomie interessiert und für medizinische Heilberufe.

Haben Sie wegen Ihrer Wahl jemals Diskriminierungen hinnehmen müssen?

Nee, nie! Ich fühle meine Tätigkeit sehr gut und sehr selbstbewusst aus. Es gab nie negative Kommentare. Eher positive, manchmal voller Verwunderung!

Wie wurde Deine Entscheidung für einen Beruf in einer eigentlichen Frauendomäne in Deinem privaten Umfeld aufgenommen?

Alle haben sich richtig für mich gefreut. Wichtig ist es, dass  man einen Beruf wählt, für den man sich aufrichtig interessiert. Ich denke, dass auch Männer ein Feingefühl dafür haben für Patienten und ihre Bedürfnisse – das wird meistens nur den Frauen zugetraut.

Wie reagieren die Patienten auf Sie?

Anfangs etwas verwirrt! Meistens denken Sie, ich wäre der Zahnarzt. Sie schütteln mir Ihr Herz aus und erzählen mir alles, als wäre ich der Zahnarzt! Ich höre mir natürlich alle Ihre Sorgen und Nöte an.